Montag, 24. Juli 2017

Ein zauberhafter Waldweg






Diesen kleine, verwunschene Weg gehe ich besonders gerne.
Umgeben von Waldgrün, Vögel, Eichhörnchen,
Schnecken und Pilzen.









Das Storchenschnabelkraut - ein besonders schöner Farbtupfer im Waldgrün















Sonntag, 16. Juli 2017

Zu Besuch am Mittelalterspektakel








Aufgeregt wie ein kleines Kind freute ich mich auf das Mittelalsterspektakel, 
welches in Winterthur zu Besuch war.

Bereits am Stadttor wurden wir von Torwächtern empfangen, 
welche uns jedoch ohne weiteren Wegzoll passieren liessen. 
Und so standen wir gleich in einer anderen Welt, 
umgeben von Edlen Herren, Burgfräulein, Ritter, Zauberer und solchen,
 welche aus allen Welten und Ländern zu Gast waren.
Begeistert haben mich die vielen Handwerker und liessen keinen Zweifel mehr: 
Ich war im Mittelalter angekommen.




Unterbrochen wurde die Harmonie aus Düften, Klängen und Kostümen nur von einem Schwerteregefecht, welches von Kleinen und Grossen gleichermassen bestaunt wurde.




Während die Kleinen Ritter und Prinzessinnen eine Fahrt auf dem kleinsten Riesenrad genossen, 
fanden die grossen Ritter und Ladys alles was das Herz begehrt. 
Sei es Schmuck, Gewänder, Pfeilbogen und Schwerter, Speis und Trank...
ich denke jedes Herz war glücklich.




Überwältigt von so vielen Eindrücken, vergass ich jedoch nicht, 
ein paar Momente mit meiner Kamera fest zu halten.





Mittwoch, 12. Juli 2017

Zeit des Sonnenaufgangs










Mit dem ersten Vogel singen,
dem ersten Dämmerungsschein,
streife ich am liebsten durch den Wald.
So leise und friedlich.
Dieser bestimmte Duft eines Sommermorgens.

Es gibt kaum schöneres als

das Walderwachen






























Freitag, 7. Juli 2017

Momente am Küchenfenster




Küchenfenster Momente...
Das Fenster in der Küche ist mein Lieblingsfenster. 
Wenn ich nicht gerade durch den Wald schleiche, 
lässt es sich auch hier sehr gut nachdenken oder träumen...
 in die Wolken oder die Sterne staunen und natürlich kochen. 
Besonders die Abendstimmungen geniessen wir besonders. 
Kein Abend gleicht dem anderen